Taminga Zeitung Oktober

Liebe Familien, heute schickt Euch „Taminga“ – unser Maskottchen – seine Taminga – Zeitung

Endlich sind wir wieder da
Nach 3 Wochen Ferien, die uns allen gut getan haben, trafen wir uns endlich wieder. Es gab was Neues: Die Kinder durften endlich mal klingeln und werden bis heute von einer Erzieherin an der „roten Tür“ begrüßt. Das funktionierte gleich sehr gut und mit dieser Corona-Lösung sind immer noch alle zufrieden.

Hilfe, wir sind neu!
Gemeinsam mit Mama oder Papa konnten sich die „neuen“ Kinder auf die ungewohnte Situation einlassen. Alles war neu – zuerst mal das Haus, sogar viele Kinder und erst recht die vielen fremden Frauen mit Maske. Wenigstens nahmen sie diese im Zimmer mit den Kindern wieder ab. Dann konnten die Kinder das Gesicht kennen lernen. Aber stellt Euch vor: Nach wenigen Wochen hatten wir es geschafft. Alle neuen Kinder gingen vertrauensvoll in den Kindergarten, erste Freundschaften entstanden. Manche essen sogar jetzt bei uns zu Mittag und dürfen bis nachmittags bei uns spielen.

Wo gehöre ich dazu???
Alle können nicht immer zusammen lernen und spielen. Also dachten wir uns was Lustiges aus: Die Vorschulkinder sollten die „Giraffen“ – Gruppe sein und die Jüngeren Kinder die „Waschbären“ – Gruppe. Ich meine, die Kinder fühlen sich ganz wohl dabei und es klappt auch schon ganz gut.

DIE GANZ GROSSEN / bekannter Raum im neuen Kleid
Mit dem Schulbeginn kamen auch unsere Schulkinder wieder. Bei uns heißen sie ja Hortkinder und manche waren vor den Ferien noch Kindergartenkinder. Wir freuen uns, dass sie wieder bei uns sind. Der frühere Turnraum wurde umgewandelt: Er ist jetzt am Vormittag Brotzeit-Zimmer und Lernraum für eine Gruppe. Am Mittag ist er unser Restaurant und danach Hort-Zimmer. Hier verbringen die Kinder ihre Freizeit und erledigen ihre Hausaufgaben. Sie haben sich gut an die Aufgaben gewöhnt. Ganz selbstverständlich merken sie sich jetzt schon, welche Aufgaben sie erledigen müssen. In ihrer Freizeit gehen sie gern in den Garten oder nutzen bei schlechtem Wetter die Tischspiele, Puzzle, Bügelperlen etc. In der Bauecke lassen sie tolle Bauwerke entstehen und die neue Couch lädt zum Lesen und Chillen ein. Eine Toilette wird jetzt extra für Hortkinder reserviert.

Angebote,
…die das Kennenlernen unterstützen

Natürlich hatten die Erzieherinnen die Angebote auf die Kinder in der Anfangszeit abgestimmt. Wichtig waren die kleineren, überschaubaren Gruppen. Auch die schon bekannten Kinder mussten sich ja in den veränderten Begebenheiten zurecht finden.
– Die Erwachsenen nennen die Kinder immer beim Namen und erinnern auch die Kinder an die richtigen Namen.
–Ein Kind sucht ein anderes aus und nennt den Namen.
–In den Gruppen spielten die Kinder „mein rechter Platz ist leer“ und wünschen sich ein Kind, das neben ihnen sitzen soll.
–Im Freispiel vermitteln die Erzieherinnen immer wieder Spielgemeinschaften. Mittlerweile kennen sich die Kinder so gut, dass sich die älteren Kinder um die Jüngeren kümmern, z.B. in der Garderobe und oft lassen es die Kleinsten auch zu – aber nur, wenn es wirklich notwendig ist.
… bei denen ich über mich nachdenke:
Um einen Freund zu finden, muss ich mich auch selber kennen. Das kurze Märchen „der goldene Schlüssel“ führte uns zu den Überlegungen „Was ist für mich wichtig?“ „Was ist ein Schatz, ein Herzenswunsch von mir?“ Passend dazu beklebte jedes Kind einen goldenen Schlüssel. In der „Giraffen“ und in der „Waschbär“-Gruppe wurde je eine Schatzkiste gemeinsam gestaltet. Einige Kinder malten schon ein Bild von einem Freund und legten es hinein. (Hoffentlich malt mal jemand ein Taminga-Bild!?!?) Beim Bilderbuch „Die Schöpfung“ entdeckten sie „ Ich habe mein eigenes, unverwechselbares Gesicht“ und sie betrachteten sich voll Freude im Spiegel. Die Traumreise zum Thema „Wovon ich träume“ und das Bilderbuch „Mäusemärchen und Riesengeschichte“ ergänzten hoffentlich die Erfahrungen. Die Vorschulkinder lernten sogar ihren eigenen Namen zu schreiben. Sie schreiben ihn jetzt immer selbst auf die Rückseite ihrer Bilder – SUPER
Jedes Kind schaute sich genau im Spiegel an: Ich habe ein Gesicht, einen Körper, Arme, Beine… meine Kleidung … und malte sich selbst. Dieses Bild wurde die Titelseite vom Portfolio (später mehr dazu) und kann in einigen Monaten erneuert werden – die Kinder wachsen ja.
Weiter zum Thema:
Das habe ich beim Spiel im Garten beobachtet: Ein Kind lehnt sich an den großen Baum, schließt die Augen und lächelt. Auf meine Frage antwortet es: „Ich mache mein liebes Gesicht, so stelle ich es mir vor.“ Das hat mich so berührt – beinahe wären Taminga-Tränen geflossen.

….Was wir sonst noch so unternommen haben …
-Fingerspiele sind lustig „Hier steht der große Apfelbaum“ oder „bunte Blätter fallen“
Schneiden, schnipseln, kleben – da sind wunderbare Sonnenblumen draus geworden und jedes Kind durfte seine mitnehmen und stellt euch vor: für dieses Jahr stellen die Kinder einen „Sonnenblumen – Geburtstagskalender“ her. In jeder Blume sehen wir ein Kinderfoto – jeder hat sein eigenes Gesicht. Bitte bringt ein Portraitfoto mit. Die Kinder waren sehr fleißig. Bei den Glitzerformen für die Geburtstagskronen hätte ich mir gern was geschnappt – so schön – die Kinder arbeiten sehr genau – so eine Krone muss doch schön sein. Die Kronen richten wir schon für das ganze Jahr her, jeder bastelt auch für einen anderen, jeder sucht sich bei seinem Fest eine Krone aus. Eine, die ihm am besten gefällt.
Ernte im Garten – jeden Tag erwartete uns im Garten eine Überraschung: rote Äpfel, die ersten Walnüsse. Wir ernten immer noch Nüsse, haben die Äpfel eingesammelt, gegessen und auch für die Familien verteilt. Und stellt euch vor – alle Äpfel lagen immer unter dem gleichen Baum, bei den Nüssen ist es dasselbe. Die Bäume haben Namen. „Apfelbaum“ und „Walnussbaum“ – das weiß ich jetzt. Einige „Giraffen“- Gruppen-Kinder waren mit ihren Eltern beim Äpfel sammeln in Pähl. Der Förderverein hatte dazu eingeladen, freundliche Bürger schenkten die Äpfel her und die Kinder in den Kindergärten bekommen das Jahr über Apfelsaft (mit Wasser verdünnt). Da sagen wir allen „Danke schööön“.
An unserer Kräuterschnecke beobachten wir noch Insekten an den letzten Blüten. Wenn die Sonne drauf scheint, duftet es nach Thymian und
… im Garten sind wir jetzt sehr viel. Das ist auch sehr schön und sehr gesund und die Kinder spielen wunderbar miteinander. Alle sind jetzt auch schon passend angezogen. Mütze, Schal, warme Jacke, Hose und gute Schuhe werden immer wichtiger. Denkt an unseren kalten Wind, der mittags vom Ammersee herauf weht.

… Haben wir nie mehr turnen???
Das wäre sooo schade!!! Seit Corona turnen wir in unserem großen Garten. Der eignet sich hervorragend auch für Kreis-, Lauf- und Bewegungsspiele wie z.B. „Fischer, wie tief ist das Wasser?“, „Welche Fahne weht heute?“, „1,2,3 Ochs am Berg“ und „Mäuslein, Mäuslein, komm heraus!“ Die Kleineren spielten lieber „Kleiner Tanzbär“, „wir öffnen jetzt das Taubenhaus“, „Tuff, tuff, tuff, die Eisenbahn“, und phantasievolle Turngeschichten bei denen man wunderbar galoppieren, springen, kriechen, laufen, schleichen….. bloß nicht fliegen …… kann.

… Ich feiere so gerne, wie ist`s mit Euch?
Feste und Feiern gibt es immer noch – aber, wie es halt so ist mit Corona, ein bisschen anders: „Wie schön, dass du geboren bist, …“ Wir freuen uns über jedes Kind und feiern Geburtstag. Zum Mitbringen fürs Essen ist ganzes bzw. eingepacktes Obst/Gemüse wie z. B. Äpfel mit Schale, Bananen mit Schale …. Tomaten (waschen und schneiden die Erzieherinnen) etc. günstig. Die Kinder setzen sich gemeinsam zum Essen, Kerzen sind beim Geburtstagskind. Das Geburtstagslied ist jetzt ein Geburtstagsspruch geworden – weil wir ja nicht singen dürfen. Wie bisher wünscht sich das Geburtstagskind ein Spiel oder die begehrte Geburtstagsblume. Bei der macht man ganz lang die Augen zu. Inzwischen legen die anderen Kinder eine wunderbare Überraschungsblume für das Geburtstagskind. Danach können die Gäste noch ihre Glückwünsche sagen. Und nicht zu vergessen – es gibt auch ein Geschenk.
Erntedank: Am Di. 6. Oktober feierten wir unser Erntedankfest. In der Vorbereitung legten wir zum Bilderbuch ein Bodenbild zum Thema „Schöpfung“. Wir dankten dem lieben Gott für die Erde, für unseren Platz zum Leben, für unser Leben. Zum Erntedankfest füllten wir Körbchen mit unserer Ernte. Kastanien und andere Wildfrüchte hatten Kinder mitgebracht und wir zogen gemeinsam hinauf zu unserer Fischener Kirche. Nachdem wir die Kirche angeschaut hatten, hielten wir eine kurze Andacht und dankten für alle Gaben. Wieder draußen hatten wir einen wunderbaren Ausblick. Wir freuten uns über die schöne Welt und sangen „die Sonne hoch am Himmelszelt“.

Nochmal zum Portfolio:
Das ist ein Ordner, den jedes Kind mit Beginn seiner Kita – Zeit erhält. Hier wird aufgeschrieben, was es schon gelernt hat, besonders schöne Zeichnungen kann es hier aufheben, Texte von Liedern und Gedichten …..Immer wieder holen sich Kinder ihr Portfolio und schauen es an und erinnern sich. Wichtig: Jeder nimmt nur sein eigenes !!!

Wichtig:
Erzieher und Corona: Erzieher tragen MNB beim Zubereiten, Aufschneiden und Austeilen vom Essen und auch beim Einschenken der Getränke – auch wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Täglich übernimmt eine Erzieherin das regelmäßige Lüften und das Abwischen der Tische, Schalter, Tür- und Fenstergriffe. Auch Scheren und Bleistifte werden abgewischt.
In nächster Zeit wird es so sein: Bitte geben Sie Ihrem Kind ein leeres, waschbares „Schlampermapperl“ mit. Stifte und Schere bekommt das Kind von uns. Das erleichtert ein wenig die regelmäßige Reinigung, weil jeder seine eigenen Sachen hat.
Bitte geben Sie kein Geschirr/ Löffel von zu Hause mit. Wir müssen es sonst vorher waschen.
Reservekleidung: Jedes Kind braucht hier eine Portion Reservekleidung. Bitte geben Sie die Kleidung in einer Stofftasche mit. Für die Kleinsten gibt es im Wickelzimmer eine persönliche Schublade.
Bei Bedarf ist Logopädie und Heilpädagogik im Haus möglich.

Unsere Vorleseoma kommt bis auf Weiteres nicht.

Feste und Feiern:
Für jede Veranstaltung muss ein schlüssiges Schutz- und Hygienekonzept von der Leitung erstellt werden.
Leonhardi-Fahrt: Wir können nicht teilnehmen
St. Martin feiern wir je nach Corona-Lage mit den Kindern oder mit Beteiligung der Eltern. (Info folgt)
Nikolaus ist in Planung, eventuell im Freien (Info folgt)
Alle Planungen können so lange umgesetzt werden, als Corona-Auflagen dies nicht verhindern.

Unser Elternbeirat:
Herzlichen Dank an unsere Eltern, die bereit sind und beim Denken, Organisieren, Vorbereiten etc. helfen:
Frau Mauerer, Frau Blaich, Frau Belz, Frau Burkart, Frau Hager, Frau Pentenrieder, Frau Michl

Diese Eltern beteiligten sich auch voriges Kita-Jahr im EB. Angesichts der Corona-Lage brauchten wir dringend ein Gremium, das weitgehend eingearbeitet war und übergangslos Aufgaben übernehmen konnte.

 

Wenn Ihr das alles gelesen und Euch gemerkt habt, dann wart Ihr sehr fleißig und aufmerksam.
Liebe Grüße und herzlichen Dank
sagen Euch Euer
Taminga
und alle Erzieherinnen und Praktikantinnen